Presseinformation:Tierversuchslabor und -widerstand

Aus Projekthaus Döbeln
Wechseln zu: Navigation, Suche
Presseinformation
16. Juni 2014

Informationsabend im Jugendhaus:
Für eine Forschung ohne Opfer - Möglichkeiten und Grenzen von
Kampagnen gegen die Tierversuchsindustrie

Roßwein Am Dienstag, den 24. Juni findet um 20 Uhr im
Jugendhaus, Goldbornstraße 18, in Roßwein ein vom Projekthaus
veranstalteter Informationsabend zu Tierversuchslaboren und
-widerstand statt.

Tierversuche gelten in großen Bevölkerungsschichten als grausam und
schrecklich. Werden Bilder aus Versuchslaboren oder
Versuchstierzuchten öffentlich, ist der Aufschrei groß – der Anblick
dieser Szenen voll nackter Gewalt für die meisten Menschen kaum zu
ertragen. Dieser Ablehnung zum Trotz sind die Zahlen der im
Tierversuch "verbrauchten" Tiere in Deutschland seit Jahren
unvermindert steigend. Wissenschaftler*innen können durch diese ihre
Karriere vorantreiben und in zahlreichen Bereichen sind Tierversuche
trotz vorhandener alternativer Forschungsmethoden gesetzlich
vorgeschrieben.

Im Kampf gegen Tierversuche wenden Tierrechtler*innen seit Jahren
auch zielgerichtete Kampagnen an, wie die gegen das Unternehmen
Huntingdon Life Sciences (HLS). Diese konnten zwar die Industrie
massiv unter Druck setzen, zogen jedoch auch heftige Repression nach
sich. Die Strategien der Tierversuchsgegner*innen breiteten sich
auch auf andere Unternehmen aus, die mit der Tierversuchsindustrie
zusammenarbeiten, so z.B. Flugunternehmen, die die Tiere aus den
Zuchten in die Labore transportieren wie aktuell Air France-KLM. Wie
kann aktiv und wirksam gegen Tierversuche gekämpft werden und welche
Strategien müssen hierfür angewandt werden? Nach einem Einblick in
aktuelle Proteste und Kampagnen gegen die Tierversuchsindustrie in
Deutschland und weltweit sollen diese und weitere Fragen diskutiert
werden. Referentin ist eine Aktivistin der Tierbefreiungsbewegung
aus Hamburg. 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Reihe von ökologischen und
sozialpolitischen Informationsabenden und Seminaren, die 2014 vom
Projekhaus in Kooperation mit verschiedenen Veranstaltern
organisiert werden. In diesem Zusammenhang findet am 29. September
ein Dokumentarfilm zur Atom-Anlage "Mayak" im Café Courage in Döbeln
statt.

Das Projekthaus Döbeln in Mannsdorf stellt Vereinen und Projekten
ein Dach und Raum für Hintergrundarbeit, Kampagnen und
Veranstaltungen zur Verfügung. Hier gibt es derzeit ein Projektbüro,
die Redaktion des "grünen blatts", Seminarräumlichkeiten, das
Archivprojekt "ZWISCHENLAGER für Politik und Geschichte", einen
Ökogarten und verschiedene Werkstätten. Im Projekthaus können
Interessierte zu (umwelt-)politischen Themen recherchieren,
Publikationen erstellen und produzieren und öffentliche Aktivitäten
organisieren. 


An die Redaktion:
Sie sind herzlich eingeladen, unsere Veranstaltung anzukündigen,
selbst teilzunehmen und uns auch zwecks O-Tönen anzusprechen. Sie
erreichen uns telefonisch unter 03431/5894177 oder per E-Mail an
projekthaus AT jugend-umweltbuero DOT info[1]. 


--

Projekthaus
Am Bärental 6
D-04720 Döbeln

E-Mail: projekthaus AT jugend-umweltbuero DOT info[1]
Internet: http://projekthaus-doebeln.info
Fon: +49 34 31-589 41 77
Fax: +49 911 30844 77076

  1. 1,0 1,1 Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.